Get Adobe Flash player

Taijiquan an der Wushan-Akademie

Was ist eigentlich Taijiquan?

Dr. Eva NeumannIn der Vergangenheit war Taijiquan eigentlich eine überlegene Kampfkunst. In den letzten hundert Jahren jedoch rückte der Aspekt der Gesundheitsförderung zunehmend in den Vordergrund und der kämpferische entsprechend in den Hintergrund. Kern der Praxis ist das Erlernen und Üben einer Form, eines festgelegten Bewegungsablaufes, bestehend aus einzelnen Bildern bzw. Choreographiesequenzen. Aufgrund seiner Eigenarten fördert die Taijiquan-Praxis Entspannung, Gesundheit und Wohlbefinden, unabhängig von Geschlecht und Alter.

Taijiquan-Stile und Training

Im Taijiquan unterscheidet man zwischen verschiedenen Stilen. Die bekanntesten Hauptstile sind Chen-, Yang- und Wu-Stil. Die Hauptunterscheidungsmerkmale sind der Bewegungsradius der Übungen, der Ablauf der verschiedenen Formen und Tempo/Dynamik der einzelnen Bewegungen. Die Prinzipien des Taijiquan gelten jedoch für alle Stile gleich, d.h. Taiji (die abgekürzte Bezeichnung) ist Taiji, gleich welcher Stil.
Taijiquan Schwerdt In der Wushan-Akedemie wird der nördliche Wu-Stil des Taijiquan in der Linie Wang Maozhai, Yang Yuting, Wang Peisheng unterrichtet. Dieser Stil zeichnet sich durch einen relativ kleinen Bewegungsradius und gleich bleibendes langsames Tempo der Form aus.
Als Anfänger beginnt man mit dem Erlernen der 16er-Kurzform des Wu-Stils. Hier wird man mit den „basics“, den ersten Grundregeln des Taiji vertraut und konzentriert sich primär auf das Lernen des Formablaufs. Die Form ist das äußere Gefäß, die Tasse, welches wir brauchen, um später den Tee, die Umsetzung der Prinzipien, einzufüllen.
Wenn Sie den Ablauf der Kurzform beherrschen und die ersten Grundregeln des Taijiquan umsetzen können, wird es Ihnen möglich, bei Interesse am fortgeschrittenen Training teilzunehmen. Hier wird die Essenz der Form, „Die 13 Grundprinzipien des Taijiquan“(chin.: peng, lu, ji, an, zhai, lie, jou, kao), die 37er und 83er Form, sowie Partnerübungen und andere Taijiquan-Formen unterrichtet, sowie die sogenannte „innere Arbeit“, das neigong.
Werden diese Prinzipien in der Handform erfolgreich umgesetzt, beginnt man mit den Waffenformen, Schwert, Säbel und Stock. In traditioneller Form werden Anfänger und Fortgeschrittene gemeinsam unterrichtet, die während des Trainings in Kleingruppen aufgeteilt werden. Der Dienstagtermin dient den Basisübungen, der Vertiefung und Wiederholung des Erlernten und der Donnerstagstermin beinhaltet Korrektur, neue Techniken/Bewegungen, Studium der Taiji-Prinzipien etc...


Trainingszeiten:

Anfänger und Fortgeschrittene
dienstags 18.00 - 19.15 Uhr, Leitung: Dr. Eva M. Neumann
donnerstags 18.00 - 19.15 Uhr, Leitung: Paul Shoju Schwerdt

Kostenloses Probetraining auf Anfrage unter 0241-41227090

Kosten:

Monatsbeitrag: € 46,-/Schüler/Studenten ermässigt 38,-